Heimkino Beamer Leinwand Test 2016

Der große Beamer Leinwand Test – Die besten Leinwände für das Heimkino

Wir haben für Sie einen großen Vergleichstest verschiedener Heimkino Leinwände aus dem Jahr 2016 durchgeführt. Auf dieser Seite finden Sie die Test Sieger für Leinwände für ihr eigenes HomeCinema und unsere Empfehlungen für sehr gute Beamer Leinwände!

Top 10 unseres großen Beamer Leinwand Tests

Top10 Daten Unsere Meinung Zum ausführlichen Test

UNSER TESTSIEGER

  • eSmart Germany MOTOR LEINWAND
  • Gesamtbreite 366 cm
  • Darstellungsfläche 332 x 187 cm
  • inklusive Funkfernbedienung
  • nur 249,99€
10/10 PUNKTE



UNSER PREIS-LEISTUNGS CHAMPION

  • eSmart Germany Rollo Leinwand MIROLO
  • Gesamtbreite 239cm
  • Darstellungsfläche 221cm x 125cm
  • Modell 2016
  • nur 99,99€
9/10 PUNKTE



DAS SCHNÄPPCHEN

  • Jago Beamer Leinwand Heimkino
  • Gesamtbreite 203 cm
  • Darstellungsfläche 203x203cm
  • HDTV tauglich
  • nur 47,95€
8,5/10 PUNKTE



BESTE RAHMENLEINWAND

  • eSmart Germany MIRALE RAHMEN LEINWAND
  • Gesamtbreite 284 cm
  • Darstellungsfläche 266cm x 149cm
  • mit Vollmaskierung
  • nur 299,99€
10/10 PUNKTE



ULTRA MOBILE LEINWAND

  • Electronic-Star Boden-Leinwand
  • unbegrenzte Mobilität
  • Darstellungsfläche 200 x 150 cm
  • Bilddiagonale 254cm
  • nur 199,99€
10/10 PUNKTE



DIE LUXUS VARIANTE

  • Tronje TRLW-PT 120 Motor-Leinwand
  • Bilddiagonale 305 cm
  • Darstellungsfläche 282x169 cm
  • stufenlos regulierbar
  • nur 212,12€
8/10 PUNKTE



GUT&GÜNSTIG

  • Electronic-Star Rollo-Leinwand
  • 343cm Diagonale
  • Darstellungsfläche 240 x 240
  • schwarze Rand-Maskierung
  • nur 99,99€
7,5/10 PUNKTE



BESTE STATIV-LEINWAND

  • celexon Beamer Leinwand Stativ Ultra-lightweight
  • inkl. Stativ & höhenverstellbarer Stange
  • Darstellungsfläche 177 x 100cm
  • i inkl. schwarzem Softcase
  • nur 71,56€
8/10 PUNKTE



EMPFEHLENSWERT

  • JAGO Beamer Leinwand Heimkino
  • Bilddiagonale 254cm
  • Darstellungsfläche 221x125cm
  • schwarze Randmaskierung
  • nur - €
7/10 PUNKTE



LUXUS-STATIV LEINWAND

  • Beamer Leinwand Heimkino mit Stativ
  • Bilddiagonale 254cm
  • Darstellungsfläche 3221x125cm
  • schwarze Randmaskierung
  • nur 106,90€
8/10 PUNKTE



Wir haben diese nach verschiedenen Gesichtspunkten analysiert und betrachtet.
Wichtige Punkte waren hierbei:

  • Breite des Bildes und optimaler Abstand zum Betrachter
  • Bildformat für verschiedene Verwendungen
  • Beamer Leinwand Gain
  • Betrachtungswinkel
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Aufbau
  • Generelle Qualitätsmerkmale

Alle aufgeführten Leinwände erfüllen unsere Kriterien und werden von unserem Team empfohlen.
Die Links zu den ausführlichen Einzeltests der Bildflächen finden Sie unter der jeweiligen Leinwand oder im Menü unter dem entsprechenden Namen.

Worauf ist bei der Leinwand

für das Heimkino zu achten?

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen verschiedene Punkte vor, auf die Sie bei der Leinwand für Ihr Home-Cinema achten müssen. Sie können natürlich auch gerne direkt zum Testsieger oder zu den verschiedenen Beamer Leinwände Tests gehen. Das Video stellt einzelne Punkte in Kürze vor. Im Folgenden wird genauer auf einzelne Punkte eingegangen und diese werden ausführlich analysiert und hinsichtlich der Bedeutung beim Leinwandkauf bewertet. Viele Käufer machen den Fehler, und denken das der Beamer beim einrichten des heimischen Kinosaals die einzig wichtige Entscheidung ist und sparen gerne bei der Leinwand. Unsere Tests und Erfahrungen haben gezeigt, dass selbst High End Geräte auf einer ungeeigneten Projektionsfläche ein deutlich schlechteres Bild hinsichtlich Kontrast, Sättigung, Farbtiefe und Schärfe geben als „Durchschnittsbeamer“ auf einer guten bis sehr guten Leinwand. Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Aspekte auf die Sie beim Kauf achten sollten. Mit den Reitern können Sie natürlich auch gerne direkt zu den entsprechenden Produkten bzw. Rankings gehen. Viel Spaß wünscht Ihnen das Team von HeimKinoLeinWandTest.de!

Wichtigkeit der Beamer Leinwand

Was ist eigentlich eine Beamer Leinwand? Bei dieser handelt es sich um eine Projektionsfläche für ein Beamer Bild, die aus einem speziellen Material hergestellt wird. Es gibt verschiedene Größen und Arten auf die beim Kauf geachtet werden muss. Je nach Einsatzgebiet empfehlen wir eine Bildfläche mit Stativ, oder aber eine Fläche die feste an der Wand oder Decke befestigt wird. Aus langjähriger Erfahrung, auch im privaten Gebrauch, kann unser Team bestätigen, dass das Thema Leinwand für ihr Heimkino nicht zu wichtig genommen werden kann. Der beste und leistungsfähigste Projektor ist nämlich nutzlos, wenn die Leinwand nicht zu diesem passt. Damit Sie die Fußball Europameisterschaft 2016, die Olympischen Spiele in Rio, und auch alle Ihre Lieblingsfilme und Serien in bester Bildqualität genießen können, stellen wir Ihnen hier eine Liste mit den wichtigsten Aspekten beim Kauf einer Leinwand vor.

Fußball auf der Leinwand im eigenen Heimkino

Beamer Leinwand oder weiße Wand? Hier handelt es sich um einen klassischen Denkfehler, den wir Ihnen gerne an einigen ausgewählten Beispielen erläutern möchten: Kaufen Sie sich einen 18 jährigen Glenlivet Whisky um diesen dann aus Plastikbechern zu trinken? Macht es Sinn einen Ferrari 458 Spider zu erwerben um diesen anschließend mit einer Motorleistung von 88 PS auszustatten? Sie sehen schon, an der Leinwand für den Beamer zu sparen macht wenig Sinn und Sie werden wenig Spaß an dem tollen Beamerbild haben. Die Projektionsfläche muss komplett weiß und komplett eben sein. Das bekommt nichtmal der beste Maler hin. Des Weiteren spielen auch noch andere Aspekte wie zum Beispiel der Gain Faktor eine wichtige Rolle. Eine weiße Wand ist als Notfall Plan kurzfristig in Ordnung, aber reduziert den Spaß erheblich, auch weil sie viele Farben nicht stark genug wiedergeben kann. Der beste HD Beamer nützt also nichts, wenn man das Bild an eine weiße, glatte Wand, oder noch schlimmer, an eine Rauhfasertapete wirft.

Auch die Pigmentierung macht einen Unterschied zwischen einer guten und einer weniger guten Leinwand aus. Eine gute Beschichtung verbessert also nicht nur den Kontrast und die Farben sondern das gesamte Bilderlebnis.. Unser Fazit daher: Für das Heimkino und für alle Projektionen mit bewegten Bild, unbedingt eine gute Leinwand zulegen! Zu mal diese in den letzten Jahren auch deutlich preisgünstiger geworden sind. Wir würden meistens eine matte Oberfläche empfehlen, da diese gleichmäßig reflektierend wird und daher einen größeren Betrachtungswinkel gestattet. Auch werden im Vergleich zu reflektierenden Beschichtungen die sogenannten Hotspots, stark glänzende Stellen gemieden.

Breite des Projektionsbildes

Ein wichtiges Kriterium beim Leinwandtest ist die Breite der Fläche. Um den optimalen Abstand Beamer Leinwand zu ermitteln wird einfach die wichtige Faustformel herangezogen, die besagt, dass der Sitzabstand ca. 1,5 bis 2 mal die Bilddiagonale sein sollte. Einfaches Beispiel: Die Rahmenleinwand hat eine Diagonale von 3 Metern, summa summarum sollte der optimale Sitzabstand zwischen 4,5 und 6 Metern liegen. Auch eine etwas kürzere Distanz zwischen Ihnen und der Fläche stellt unserer langjähriger Erfahrung nach kein Problem dar. Auch sollten Sie sich vor dem Kauf der Projektionswand darüber im Klaren sein, wo Sie den Beamer aufstellen möchten und in welche Richtung er projektieren soll. Unsere Empfehlung ist: Legen Sie sich eine Wand zu, die etwas größer ist als geplant, damit Sie für mögliche Veränderungen der Räumlichkeiten gewappnet sind. Weitere wichtige Aspekte die Sie in Ihren Überlegungen nicht vergessen dürfen. Die meisten Leinwände für ein Heimkino haben einen schwarzen Rand, der nicht als Bildfläche mit gemessen werden darf. Auch wird bei der Berechnung des Platzes zur Installation gerne der Kasten zum einrollen und aufbewahren des Bildtuchs vergessen. Planen Sie rechts und links daher mindestens 10-15 extra Zentimeter ein. Wie immer gilt, lieber 1 cm zu viel als zu wenig!

Bildformat

Eine weitere Überlegung ist das Bildformat, bei dem es verschiedene Varianten für unterschiedliche Anwendungsgebiete gibt. Als gängige Formate gelten 1:1, 4:3 und 16:9. Die ersten beiden Formate sind vor allem beim Arbeiten und Verknüpfen des Computers mit der Leinwand üblich. In diesem Formaten lassen sich Excel Sheets, Powerpoint Präsentationen, etc. hervorragend darstellen. Für das heimische Kino ist das 16:9 Format zu empfehlen. Auch Sportveranstaltungen, die Bundesliga auf Sky und gängige Serien und Spielfilme kommen in diesem Format bestens zur Geltung. Selbstverständlich lassen sich auch alle andere Formate auf einer Leinwand von 16:9 darstellen (beispielsweiße das Cinemascope Verhältnis von 21:9, indem häufig Blockbuster gedreht werden), jedoch wird dann die Fläche nicht komplett ausgefüllt. Der Autor kann allerdings aus über 10 Jahren privater Anwendung die Recherchen bestätigen, dass dies nicht störend ist und empfiehlt daher das 16:9 Format.

Beamer Leinwand Gain

Der Gain-faktor oder auch genannt,  Beamer Leinwand Gain, ist eine Einheit für die Reflektionseigenschaften der Projektionsfläche. Was bedeutet das? Eine Fläche mit Gain-faktor von 1,0 reflektiert das auftreffende Licht in alle Richtungen gleichmäßig, so dass Zuschauer die zentral sitzen ein gleich helles Bild wie jene die seitlich sitzen bekommen. Genauso kann ein zu hoher Gainfaktor Probleme bereiten. Ist dieser zu hoch, wird das Licht senkrecht gebündelt und mittig zurückgeworfen. Dies führt zu einer erheblichen Diskrepanz zwischen leicht seitlicher und zentraler Betrachtung. Alle von uns angebotenen Leinwände haben einen Gain-faktor der diese Aspekte berücksichtigt und Ihnen ein optimales Kino bzw. Sporterlebnis ermöglicht. Ein niedriger Gain-faktor kann ihren schönen Samstag Abend mit Freunden verderben…

Leinwandtypen

Die Klassiker sind Rollo- und Rahmenleinwand. Des Weiteren gibt es mobile Varianten  wie Stativleinwände.
Im Folgenden stellen wir Ihnen verschiedene Systeme vor und erläutern Vor- und Nachteile.

  1. Rahmenleinwand
    Hierbei ist das Tuch feste auf einen Rahmen gespannt. Daraus ergibt sich der große Nachteil, dass diese nicht verstaut oder eingerollt werden kann und permanent sichtbar ist. Für die Anschaffung einer Rahmenleinwand spricht, dass diese auf Grund des fehlenden Aufrollen keine Falten über die Zeit bekommt.
    Hier geht’s zur besten Rahmenleinwand! 
  2. Motorleinwand oder manuell aufrollend?
    Je nach Geschmack kann man eine Leinwand auswählen, die sich mit Hilfe eines integrierten kleinen elektrischen Motors automatisch aufrollt oder man wählt die manuelle Version, in der man selbst auf und ab rollt. Eine Motorleinwand kann mit Hilfe einer Fernbedienung bedient werden und kann daher sehr bequem sein. Auch sind diese inzwischen preislich durchaus erschwinglich. In beiden Fällen sollte man darauf achten, dass das Tuch ein gewisses Gewicht hat, damit dieses keine Falten werfen kann. Unsere Auswahl an Leinwänden verspricht dieses Kriterium.
    Hier geht’s zur besten Motorleinwand!
  3. Stativleinwände
    Die gängigste Form der mobilen Projektionswand. Der große Vorteil liegt hierbei natürlich in der uneingeschränkten Mobilität. Eine Fotoshow im Garten zum Geburtstag, ein Kinoabend am See, oder auch die Präsentation im Büro. Alles mit einer Leinwand. Der Beamer ist mobil, warum nicht auch die Leinwand? Für ein Heimkino und einen regelmäßigen Gebrauch raten wir davon ab, und würden immer zu einer festen Variante oder zu einer sich rollenden Wand raten. Wir empfehlen aber auf Grund der oben genannte Events und Möglichkeiten sich mit einer Zweitwand zu beschäftigen, da diese eine ungemeine Flexibilität bietet.
    Hier geht’s zur besten Stativleinwand!
Summary
Review Date
Reviewed Item
Heimkino Leinwand, Beamer Leinwand
Author Rating
5